Verborgene Schätze

Unter diesem Titel widmet die Tot-Holz-Wochenendausgabe der RP einen Artikel den Sonderbeständen, die oftmals in den Unibibliotheken vorhanden sind. Natürlich geht die RP besonders auf Düsseldorf und Bonn ein. Bemerkenswert ist folgender Satz des Archivars Max Plassmann von der Uni-Düsseldorf: „Im Online-Katalog sind die einzelnen Bücher zwar erfasst, man erfährt aber nicht, dass man zu dem Thema eine ganze Sammlung zur Verfügung hat.“ Wieso eigentlich? Ich habe zwar keine Ahnung von der Gestaltung von Online-Katalogen, aber es dürfte doch nicht weiter schwierig sein, die Informationen über Sonderbestände dort irgendwie zu vermerken?