Weblog-Surftipp des Tages: Disruptive Scholarship

Gerry McKiernan (vielfach erwähnt bei Netbib) hat damit angefangen, ein Weblog mit dem Namen Disruptive Scholarship zu schreiben. Es soll darin um Wikis als Werkzeuge für das wissenschaftliche Schreiben und Publizieren gehen. McKiernans Idee ist nur zu unterstreichen: Wissenschaftler sollten sich das Wiki als ihr Medium aneignen!

In Bezug auf Wikis als Medien in anderen Bereichen ist viel Wichtiges und Richtiges gesagt und getan worden. Ich denke da zum Beispiel an:

    Wikis als Lehr- und Lernmittel;
    Wikis für die Kommunikation innerhalb von Unternehmen sowie
    Wikis für die Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden;
    Wikis als öffentliche Wissenssammlungen, z.B. die Wikipedia, und
    Wikis als Werkzeug des “Personal Information Managements” (PIM);
    ganz zu schweigen natürlich von Wikis als Medien für Softwareentwickler – damit hat das Wikiwesen schlieÃ?lich angefangen! –

…und vermutlich gibt es noch weitere Anwendungsbereiche, die mir gerade nicht einfallen. In all diesen Bereichen bewähren sich Wikis als soziale, “kollaborative” Software – vielleicht mit der einen Ausnahme von Wikis als PIM. Wie sieht es mit der wissenschaftlichen Ã?ffentlichkeit aus? Betrachtet man den ganzen Zyklus des Publizierens, fällt sofort auf, daÃ? soziale Interaktion dabei in jeder Phase eine groÃ?e Rolle spielt:

    DaÃ? wissenschaftliche Werke tatsächlich von Einzelnen geschrieben werden ist praktisch eine Ausnahmefall; wissenschaftliche Autoren sind heute in aller Regel Gruppen.
    Dann, beim Veröffentlichen, spielt der Peer Review eine groÃ?e Rolle. Ob nun durch den traditionellen Peer Review oder neue, andersartige Mechanismen – akademische Reputation ist nicht nur ein sozialer Sachverhalt, sondern wird auch immer durch soziale Interaktion gebildet werden.
    SchlieÃ?lich, wenn die Arbeit veröffentlicht ist, gibt es Feedback vielerlei Art: Aussagen der Arbeit werden anderswo zitiert oder der Autor wird von seinen Rezipienten direkt angesprochen.
    Wenn der Autor seine Arbeit später revidiert oder etwas Neues zum Thema sagt bezieht er sich explizit oder implizit auf das Feedback seiner vorangegangenen Arbeiten.

All das sind soziale Interaktionen im kleinen oder groÃ?en MaÃ?stab. (Auch hier gilt, wie bei den oben aufgezählten Wiki-Anwendungsbereichen, daÃ? ich bestimmt einiges vergessen habe.)
Die Open-Access-Bewegung ist ein markantes Beispiel dafür, wie die Möglichkeiten des PC- und Internetzeitalters erneut das Bedürfnis wecken, die Autoren als die eigentlichen Urheber der wissenschaftlichen Werke in den Mittelpunkt des Publikationszyklus zu rücken.
Wikis passen sehr gut zu diesem Bedürfnis. Wikis sind ursprünglich vor allem Werkzeuge für Autoren: Jedermann soll möglichst einfach Texte editieren und strukturieren können. In den letzten Jahren der Wiki-Softwareentwicklung sind diese Schreibwerkstätten immer mehr zugleich auch Publikations-Plattformen geworden.
Wiki-Communities, wissenschaftliche Autoren und an Open Access interessierte Archivare und Bibliothekare müssen sich vernetzen, denn sie können in vielerlei Hinsicht voneinander profitieren. Ich will noch einige Eigenschaften von Wikis erwähnen, die sie für wissenschaftliche Zwecke geradezu zwingend geeignet machen.

    In einem Wiki hat jede einzelne Seite eine vollständige Versionsgeschichte; jeder abgespeicherte Bearbeitungszustand eines Textes läÃ?t sich nachträglich aufrufen. Dieses Konzept ist sehr brauchbar für den Produktions- und Publikationszyklus wissenschaftlicher Werke, beispielsweise um eine genau identifizierbare Version eines sich noch entwicklenden Dokuments zu zitieren, oder um Werken in verschiedenen Stadien wechselnde Attribute (etwa “interner Entwurf”, “publikationsreif”, “Post-Print”, “revidierte Neuauflage”) zuzuordnen.
    An die Autoren gerichtetes Feedback kann zentral an einem hierzu geeigneten Ort hinterlassen werden: In einer annotierbaren Fassung des Werkes im Wiki der Autoren oder im Wiki ihrer wissenschaftlichen Institution. Die Autoren selbst können regulieren, inwiefern sie öffentliche Kommentare oder auch diskrete, nur für sie selbst sichtbare Kommentare in einer solchen Fassung erlauben. Für die Rezipienten wird es leicht, direkten Feedback zu geben – und für die Autoren wird es einfach, diesen Feedback aufzunehmen, denn Schreiben, Publizieren und Rezipieren können durch Wikis an einem gemeinsamen Ort gebündelt werden.
    Alles, was den Umgang mit Informationen im Web flexibel und effektiv macht, läÃ?t sich auch an den Wikis wiederfinden, denn Wikis sind Web-Anwendungen. Ein wichtiges, nur auf den ersten Blick banales Anwendungsbeispiel: Es ist möglich, eine URL zu einem bestimmten Absatz in einer bestimmten Wiki-Version eines Dokuments zu konstruieren, undzwar so, daÃ? diese URL nie kaputtgehen wird.
    Dank der Web-Technik muÃ? sich das Schreiben am PC heute nicht mehr so gestalten, dass jeder isoliert in seinem Textverarbeitungsprogramm arbeitet und zahlreiche Dokumente zwischen den Autoren hin- und herkursieren. Webbasierte â??Text-Entwicklungsumgebungenâ?? können es den Autoren erleichtern, sich wieder auf ihre Kerntätigkeiten zu konzentrieren. Das aufwändige, fehlerträchtige Herumhantieren mit Dateien entfällt, und die verwendete Software kann von einem Administrator zentral gepflegt und verbessert werden.

Hier war nun vor allem vom Nutzen der Wikis für die Wissenschaft die Rede. Ein eigener, interessanter Aspekt ist jedoch, daÃ? das Wiki-Prinzip den Wissenschaftbetrieb selbst verändern kann. Schon heute stellt die Qualität manches Wikipedia-Artikels eine ganze Reihe sozialer Konzepte der Wissenschaftswelt in Frage, die noch vor einer Generation als unrevidierbar und praktisch ewig galten. Welche Personen sind, nach dem klassischen Modell von Autorschaft, die Autoren eines solchen Wikipedia-Artikels, wenn in dessen Versionsgeschichte an Stelle von Namen oft nur IP-Adressen oder unauflösbare Pseudonyme auftauchen? Was ist vom traditionellen Peer Review zu halten, wenn im Wiki jeder ein Peer-Reviewer sein kann?
Wikis tragen bereits heute zur Verbreitung neuer Modelle der Schaffung und des Austauschs von Wissen bei – ein ProzeÃ?, den Bibliothekare und wissenschaftliche Autoren sicherlich nicht nur beobachten, sondern auch mitgestalten werden. Ich vermute und hoffe, daÃ? McKiernans Disruptive Scholarship dabei eine wichtige Rolle spielen wird.


0 Gedanken zu „Weblog-Surftipp des Tages: Disruptive Scholarship

  1. PatrickD

    Auseinaderhalten schon, aber ich finde die Wikiversity kann eine Platform für beides werden, genau wie die Universität auch ein Ort für Wissenschaft und Forschung ist.

  2. LH

    Okay, danke für den Hinweis. Ich finde es auch sinnvoll, die Anwendungsbereiche E-Learning und wissenschaftliches Publizieren auseinanderzuhalten.

  3. PatrickD

    Sorry, kleine Korrektur. Es wird einen Vortag zur Wikiversity auf er Wikimani geben, nur wird dieser mehr in Richtung e-Learning gehen. Da eine ursprüngliche Idee war, die Wikiversity als e-Learingplatform aufzuziehen. Die Idee des kollaborativen elektronischen Publizierens kam erst später hinzu. Deshalb hatte ich in diesem Kontext nicht gleich an den Vortag gedacht.

  4. PatrickD

    Hallo, da das ganze noch in einer sehr frühen Planung steckt haben wir bisher keinen keinen Vortrag / Workshop zu diesen Thema geplant. Es ist auch noch kein offizelles Wikimedia Projekt. Kann aber durchaus sein wenn großes Interesse besteht das wir adhoc etwas dazu machen werden. Es gibt auch schon eine Mailingliste zum Wikiversity. (http://mail.wikipedia.org/mailman/listinfo/wikiversityde-l)

  5. LH

    Hallo Jakob, danke für den Hinweis! Habt ihr vor, euch auch auf der Wikimania 2005 mit diesem (oder ähnlichen) Projekten zu beschäftigen? Auf den Wikimania-Seiten kommt das bisher nicht vor, daher auch die Frage in meiner diesbezüglichen Mail. 🙂