Forum auf inetbib

Michael Schaarwaechter hat zur mailingliste inetbib ein Forum eingerichtet.

http://www.inetbib.de/forum/index.php

Ich zitiere mal: “Das ist zwar nicht Megaforum sondern phpBB, macht aber nichts. Es handelt sich um ein Forum, in dem alles geschrieben werden darf, was in Inetbib den Vorwurf “off-topic” einbringen wuerde. Zum Lesen reicht der Aufruf der URL, zum Schreiben muss man sich vorher registrieren. Da ich – und Sie wahrscheinlich auch – wenig Lust auf anonym abgegebene Meinungen habe, wird die Registrierung erst aktiv, wenn man einen per EMail erhaltenen Link anklickt. Aber das wird einleuchtend erklaert, wenn man auf oben verlinkter Seite auf “Registrieren” klickt.


0 Gedanken zu „Forum auf inetbib

  1. LH

    Dem Hinweis auf die RSS-Feeds muß ich recht geben, und ich gebe zu, daß auch eine Registrierungspflicht Vorteile haben kann – wobei beides prinzipiell natürlich auch mit existierender Wiki-Software machbar ist, naja… 😉
    Interessanter wirds bei dem Punkt Threads: Einer der Vorgänge im Wiki nach Ward Cunningham ist der ständige Öbergang vom “threaded mode” zum “document mode” – es gibt also diese Threads auch im Wiki, aber der Witz ist der, das aus der Initiative der Wiki-Autoren daraus jederzeit ein Dokument werden kann. (Vgl. http://c2.com/cgi/wiki?ThreadMode) Dies ist angelegt als Synthese oder Resultat einer vorangegangenen Diskussion, besteht möglicherweise sogar größtenteils aus kopierten Versatzstücken einer solchen Diskussion. Dieses Dokument wird dann tatsächlich kollaborativ gepflegt, und in Zweifels- oder Konfliktfällen geht die Autorengemeinschaft dann eben wieder zurück in den “threaded mode”. Das Schöne ist, das beides zeitlich parallel seinen eigenen Raum hat, und ein beherzter Wiki-Autor dann und wann eben die entscheidende Wandlung von einem Modus in den anderen vollzieht. (Hm, “Wandlung” – vielleicht sollte ich mir Gedanken darüber machen, ob meine katholische Erziehung und meine Vorliebe für Wikis doch was miteinander zu tun haben ;-))
    Nun kann man natürlich argumentieren, daß eine vorgegebene Struktur das Vorankommen im “threaded mode” erleichtert. Viele Wiki-Engines haben ja dementsprechend heute Kommentarsektionen unter den Wikiseiten – da klingt dann ein bißchen Weblog an, mitten im Wiki. Eine besonders elegante Strukturierung sind natürlich die Diskussionsseiten, die von der Wikipedia-Software MediaWiki automatisch zu jeder neuen Seite angelegt werden. Dazu hat sich unlängst auch Cunningham sehr positiv geäußert – ich hab das Interview gerade nicht zur Hand, aber ich glaube er hat sogar sinngemäß zugestanden, daß er sowas bereits in das ursprüngliche Wiki integriert hätte, wäre er auf diese Idee gekommen.
    Worauf ich hinaus will: Bulletin Boards, Mailinglisten und ähnliche Forensysteme machen ein implizites Eingeständnis über die Zusammenarbeit der beteiligten Autoren – nämlich daß man kein Dokument gemeinschaftlich schreiben will (oder schreiben zu können glaubt).
    Das, finde ich, ist wortwörtlich falsche Bescheidenheit, eine wirklich sehr bedauernswerte Bescheidenheit. Der Nutzen dessen, was da im Web gemeinsam geschaffen wird, wird dadurch effetkiv entscheidend geschmälert, und hinzu kommt, daß diese Bescheidenheit doch besonder fehl am Platze ist bei einer Gruppe, die von Berufs wegen mit dem geschriebenen Wort umgeht.
    Mailinglisten oder Newsgroups sehe ich ja noch ein – die betrachte ich als “alte” Internetmedien, denn es gibt tatsächlich Leute, die seit zwanzig Jahren mit diesen Medien arbeiten und sich an nichts Neues mehr gewöhnen wollen. Aber sich im Web-Zeitalter so ein farbenfrohes, vor blinkenden Avataren strotzendes PHP-Bulletinboard zu installieren – wer möchte das bloß, und warum? In diesen Dingern wird das wesentliche soziale Defizit von Usenet, Mailinglisten etc. fortgesetzt, kombiniert mit einer Web-Ästhetik, über die man, naja, geteilter Meinung sein kann. Warum tun sich die Inetbib-Leute das bloß an? Vielleicht befindet man sich auf der Suche nach einer Form, die geeigneter ist zur Kommunikation nach außen, einer Form, die schöner ist als z.B. ein einfaches Mailinglistenarchiv? In diesem Fall ist meine ewige Wiki-Vergleicherei hier vielleicht ganz fehl am Platz, und man sollte die Beteiligten auf die Möglichkeiten von Weblogs und Web-CMS hinweisen? Naja, das ist Stochern im Nebel. Vielleicht liest ja jemand von den Inetbib-Aktivisten diesen Kommentar hier. 😉

  2. CS

    Und das Teil hat einen RSS-Feed! Da haben Wikis, wie hier im Blog schon öfters diskutiert, noch so ihre Probleme.
    Womit dann auch gleichzeitig ein Weg für das Sammeln von Infos allgemein für Bibliothekare aufgezeigt ist: Man nehme Bloglines oder einen Newsreader seiner Wahl, klicke auf diverse orangefarbene Kästchen und schon ist die Informationssuppe fertig – lecker und nahrhaft. :mrgreen::mrgreen:

  3. ES

    Ein Vorteil ist sicher die einfache \”threaded-Ansicht\”, das ist bei Wikis noch nicht so gut implementiert. Auch die optionale Registrierungspflicht kann von Vorteil sein, das schuetzt ein bischen.
    Aber wahrscheinlich werden sich jetzt die BibliothekarInnen auf diese prima neue Technologie stuerzen. Auch die ersten Projektantraege werden wohl schon formuliert, z.B. warte ich auf ein \”one-stop-shop-board-portal\” , das die vielen vielen deutschen aktuellen bibliothekarischen Informationen übersichtlich an einer Stelle zusammenfasst :mrgreen:

  4. LH

    Wobei ich mich ja ernsthaft frage, wozu man diese Bulletin Boards benötigt – ich sehe nur Nachteile gegenüber Wikis, und keinen einzigen Vorteil.

  5. ES

    Passt zeitlich genau 😎 ich habe gerade das Board von netbib nach ca. 3 Jahren Dahinduempelns dicht gemacht…