Macclesfield Psalter bleibt in England

Spenden hat geholfen: das Juwel englischer Buchmalerei muss nicht ins Exil nach Malibu – da die erforderliche Summe aufgebracht wurde, geht das Getty-Museum, das am meisten geboten hatte, leer aus (meldet z.B. der Independent). Bezugnehmend auf den von mir ausgelösten Sturm im Wasserglas (in der Mailingliste EXLIBRIS) möchte ich bemerken, dass man sich über die Ankäufe Malibus nicht immer freuen kann, denn dieses verkauft gern Kostbares auch wieder. So geschehen bei den Handschriften der Sammlung Ludwig, die nun unbezahlbar meist bei Jörn Günther liegen oder – da für öffentliche Institutionen unerschwinglich – in den Tresoren von Privatsammlern verschwinden. ACCESS heisst das Zauberwort (auch wenn es gute Gründe gibt, dass wir die Pyramiden in Ã?gypten und nicht in Malibu bewundern können und die Waldseemüller-Karte nicht ohne Grund nationales Kulturgut Deutschlands war). Diejenigen, die argumentieren, es sei doch letztlich egal, wo ein Kunstwerk sich befinde, verkennen die besonderen Beziehungen zwischen nationalen Denkmälern und nationaler Identität und sie verkennen die Deaccession-Praxis von US-Sammlungen, die diesen Schätzen eben keinen sicheren Hort gewähren.