Skandinavien Eldorado für Bücherdiebe

Königliche Bibliothek in Kopenhagen: Um diese herum geht derzeit eine ähnliche Kriminalgeschichte in die zweite Runde, die dänische Zeitungen als “gröÃ?ten Buchdiebstahl Europas” bezeichnen. In Nordeuropas gröÃ?ter Buchsammlung hatte ein Bibliothekar Erstausgaben im Wert von zwanzig Millionen Euro gestohlen und teils verkauft. Das Berufungsgericht bestätigte nun die Haftstrafe gegen die siebzig Jahre alte Witwe des Bibliothekars wegen Hehlerei; auch Sohn und Schwiegertochter waren verurteilt worden. Der Bibliothekar habe, so die Anklage, zwischen den späten Sechzigern und 1978 – damals wurden Diebstähle entdeckt, der Dieb aber erst 25 Jahre später – aus der Bibliothek zusammen 1556 wertvolle Bücher (insgesamt wohl 5000 Bücher) und Kupferstiche auch von Rembrandt gestohlen. Darunter waren Erstausgaben von Tycho Brahe, Johannes Kepler und Martin Luther, Thomas Moore, John Milton und Immanuel Kant sowie die schwedische Gustav-Wasa-Bibel von 1541, die er nachmittags in seine Tasche steckte. Sein einstöckiges Ziegelhaus war mit Raritäten vollgepackt. Kein Einzelfall, wie die FAZ vom 11. Januar (S. 38) weiss. Am gleichen Tag meldete dpa: Daenemarks Koenigliche Nationalbibliothek hat reuigen Buecherdieben “freies Geleit” angeboten, wenn sie ihre Beute wieder abliefern.