Verkauf der Bestecksammlung verhindert

Die einmalige Egloffsteinsche Bestecksammlung bleibt auf der Wartburg bei Eisenach. Der Verkauf der rund 650 Stuecke konnte durch Spenden verhindert werden, teilte die Stadt Eisenach am Dienstag mit. Die auf 500 000 Euro geschaetzte Sammlung sollte fuer die vom Land Thueringen ausgehandelte Entschaedigung des Adelshauses Sachsen-Weimar-Eisenach verkauft werden. Die Sammlung, die der Eisenacher Schlosshauptmann Gottfried von und zu Egloffstein zusammentrug, gilt als die aelteste ihrer Art weltweit. Sie ist vermutlich die einzige, deren urspruenglicher Charakter und Umfang ueber rund zwei Jahrhunderte unveraendert erhalten blieb. Die Weimarer Grossherzogin Maria Pawlowna erwarb die Bestecke 1843 von Egloffstein. Sie gehoeren zum aeltesten musealen Inventar der Burg meldete dpa am 7.12.2004.