Klopfan!

Klopf an, mein trost, mein hercz, mein hort
Und hör in gut mein freundtlich wort,
Die ich dir auÃ? sunder lieb mittayl!
Ich wünsch dir glück, seld, fryd und hayl
Mer, dan ich selber denn gern het.
Ja, wer wyder dein er icht det,
Das brecht mir heymlich grossen smerczen,
Dann ob es mir selbs leg am herczen;
Wan dein schön adelich person
Macht, das ich dir als gutten gan.
Dein güttig und freundtlich geper,
Dein handel, wandel, zucht und er,
Dein gut gestalt und all dein sitten,
Dein günstlichs und liebs erbieten
Macht an dir, das dir yederman
Glück, seld und eren gan.
Des ich dir auch nit freind mag sein,
Ob duÃ? merckst an den wortten mein.
So wünsch ich dich so lang gesundt,
ByÃ? das ein lynÃ? wigt hundert pfundt
Und biÃ? ein mülstain in lüfften fleücht
Und ein floch ein fuder weins zeücht
Und biÃ? ein krebs paumwoll spint
Und man mit schne ein fewr anzynt.
Hiemit ein gucz seligs newÃ?s jar,
Und haw hin, das dich got bewar!


(Hans Folz, Die Reimpaarsprüche, hg. von Hanns Fischer, München 1961, S. 298f. nach dem Druck von Hans Stuchs, Nürnberg ca. 1520).


2 Gedanken zu „Klopfan!

  1. kg

    Wenn die Quelle die Textgattung des \”Klopfan\” (siehe Verfasserlexikon 2. Aufl.) meint, dann ja.

  2. WT

    Stammt das aus der gleichen Quelle?
    ///log.netbib.de/archives/2002/12/31/same-procedure-guten-rutsch/

Kommentare sind geschlossen.