Die Hochschul-Wiki-Gang schlägt wieder zu

Wer Brian Lambs bemerkenswerte Einführung zum Einsatz von Wikis in der Hochschullehre kennt, auf die ich vor ein paar Monaten hingewiesen hatte, wird sich für dieses neue Interview interessieren: Alan Levine (CogDogBlog) hat sich mit Brian Lamb per Chat erneut über dieses Thema unterhalten. Abgesehen davon, daÃ? ich die Idee, ein Interview per Chat durchzuführen, beneidenswert simpel und gut finde, lohnt sich die Lektüre auch inhaltlich – insbesondere weil Lambs allgemeine Ã?berlegungen im Educause Review hier ergänzt werden durch den Hintergrund seiner eigenen Erfahrungen bei der Einführung von Wikis an seiner Hochschule, der University of British Columbia (UBC) in Vancouver, Kanada.
Wir hatten Herrn Lamb ja inzwischen schon mehrmals in der Wiki-Kategorie, allerdings mit Grund. Ich habe keine Ahnung, warum es dieses geballte Interesse am Umgang mit Wikis in der Hochschullehre gerade in Vancouver und in Osnabrück zu geben scheint. (Vgl. meinen Hinweis auf den sehr guten Aufsatz â??Kollaboratives Lernen mit WikiWikiWebs” von den Osnabrücker Wiki-Leuten; in diesem Buch ist der Aufsatz enthalten.) DaÃ? der Zufall dabei auch eine Rolle spielen mag ist geschenkt. Parallelen zwischen diesen beiden ansonsten doch eher unterschiedlichen Fällen scheinen mir jedoch bereits auf den ersten Bllick unübersehbar zu sein:

Anders, als die neuerdings stark gemachte Entgegensetzung von “traditionellen” LMS einerseits und Social Software andererseits erwarten lassen könnte, hat man an beiden Hochschulstandorten bereits langjährige, intensive Erfahrungen mit dem Einsatz von LMS gemacht. WebCT, eines der weltweit führenden proprietären LMS, kommt ursprünglich von der UBC. Im oben verlinkten Interview wird das auch kurz angesprochen. In Osnabrück setzt man sowohl WebCT als auch ILIAS ein, eines der interessantesten Open Source-LMS. LMS einzusetzen ist nun zwar überhaupt nichts ungewöhnliches, aber neben diesen LMS noch auf weitere, andersartige Bildungstechnologien zu setzen, das ist allerdings ungewöhnlich. Zunächst einmal läÃ?t dies auf ein medienaffines Umfeld an der jeweiligen Hochschule schlieÃ?en, aber auch darauf, daÃ? eine wichtige Lektion gelernt worden ist: DaÃ? es die eine Computeranwendung, mit der sich das ganze Potential von Computer- und Web-based Training (CBT bzw. WBT) erschöpfen lieÃ?e, nicht gibt.
Neben dieser Ã?berlegung, von der hier bei Netbib in den oben verlinkten Beiträgen ja bereits häufiger die Rede war, läÃ?t sich hier eine weitere interessante kleine Beobachtung machen. Es handelt sich dabei um eine Ã?bereinstimmung von Form und Inhalt beim Einsatz von Wikis in der Hochschullehre. Die neuere konstruktivistisch orientierte Mediendidaktik lobt Werkzeuge wie etwa Wikis dafür, daÃ? sie einen explorativen Lernstil unterstützen können. Der Lernende soll demnach nicht “fertiges Wissen” passiv aufnehmen, sondern sich die Lerngegenstände selbst erarbeiten; seine eigene – ggf. auch gemeinschaftliche – Aktivität steht also im Vordergrund. In Vancouver und Osnabrück scheinen die Lehrenden mit Wikis jedoch ganz ähnlich umzugehen: An beiden Hochschulstandorten hat man sich keineswegs für Wikis als das “offizielle” oder auch nur “offiziell empfohlene” Lehrmittel entschieden. Im Gegenteil, LMS werden aktiv und regelmäÃ?ig benutzt. Wikis hingegen scheinen nur gelegentlich und sehr eng am jeweiligen Einzelbedarf orientiert eingesetzt zu werden. Theoretische Reflexion und Planung zum Einsatz der Wikis scheinen vor allem explorativ in ihrer jeweiligen Anwendung zu entstehen. Was, wenn mein Eindruck zutrifft, keineswegs ein Problem sein muÃ?, zumal dann nicht, wenn die Dozenten ihre Erfahrungen miteinander austauschen.