Medizinische Hochschule Hannover setzt auf Wikis

Die Mediziner Helge Tobias Kosuch und Albert J. Porth wollen Wikis intern und extern an einer groÃ?en Medizinischen Hochschule einsetzen, und das ausgerechnet in meiner alten Heimat Hannover! Kosuch und Porth haben den Abstract ihres Meetings über die Wiki-Pläne der MHH bei der medizin-informatischen Jahretagung „Kooperative Versorgung – Vernetzte Forschung – Ubiquitäre Information“ unter einer Open-Access-Lizenz im Internet veröffentlicht. Auch Nicht-Hannoveraner werden zugeben müssen, daÃ? sich der Text erfrischend nüchtern und durchdacht liest. Auf einige besonders interessante Passagen daraus möchte ich kurz hinweisen.

Innerhalb Wikis gibt es keine unterschiedlichen Benutzerrechte. Dies ist wesentlich, weil die Verwaltung von Benutzerrechten Systeme umständlich und kompliziert macht. AuÃ?erdem würden Benutzerrechte im Zweifelsfall oft lieber zu restriktiv gewählt, was ein System schnell lähmen kann.
Der Zugriff auf den Wiki an sich ist aber oft sehr wohl geregelt. Er kann z. B. auf eine Arbeitsgruppe beschränkt sein.

DaÃ? es innerhalb von Wikis keine unterschiedlichen Benutzerrechte geben kann stimmt genau genommen zwar nicht, aber das wäre ein kleinlicher und letztlich auch verfehlter Einwand. Denn die Autoren erklären ihren Kollegen hier das Wiki-Prinzip. Sie begründen, warum Benutzerrechte Wikis eher schaden, und das ist sehr viel gehaltvoller, als Skeptikern gegenüber Wiki damit „verteidigen“ zu wollen, daÃ? rein technisch betrachtet auch im Wiki Schreib- und Lese-Restriktionen möglich sind.

Ein Wiki steht nicht direkt in Konkurrenz zu anderen Informationssystemen innerhalb der Organisation, denn Verweise auf andere Informationssysteme sind eine besondere Stärke von Wikis. Durch ihre freie Form können Wikis sehr gut Ã?bersicht über andere Informationssysteme bieten und als zentrale Anlaufstelle fungieren.
Wikis sind auch geeignet, um ohnehin erstellte Dokumentation besser verfügbar zu machen. Oft enthalten z. B. die Fileserver einer Organisation im Prinzip groÃ?e Mengen von Informationen, aber ein GroÃ?teil davon ist praktisch für die meisten Mitarbeiter nicht verfügbar, z. B. weil die Dokumente als Entwurf in privaten Verzeichnissen liegen oder weil sie nicht ausreichend mit den anderen Dokumenten verknüpft sind und dadurch nur wenige überhaupt von deren Existenz wissen.
Wenn ein Mitarbeiter ein neues Dokument anlegen will, so ist fast immer das eigene private Verzeichnis der erste Ablageort. Zwar besteht oft die Intention, diese Informationen für andere verfügbar zu machen, aber erst wenn das Dokument fertig ist. Leider wird ein beträchtlicher Teil solcher Dokumentation nie wirklich fertig und verbleibt dadurch in den privaten Verzeichnissen versteckt. Wenn Mitarbeiter sich an den Wiki gewöhnt haben, denken sie anders herum, wenn sie etwas notieren wollen: Die erste Annahme für die Ablage von Informationen ist die öffentliche Ablage im Wiki. Nur in Sonderfällen, z. B. bei vertraulichen Informationen, werden die Daten anders abgelegt. â??Ã?ffentlich“ bedeutet meist eine begrenzte Ã?ffentlichkeit, z. B. die Arbeitsgruppe. Natürlich müssen in einem Wiki alle vorläufigen oder unsicheren Notizen als solche gekennzeichnet werden; aber das sollten Mitarbeiter ohnehin immer tun.

Das halte ich für eine überaus gute, kompakte Beschreibung der potentiellen Funktion von Wikis für den Umgang von Individuen und Organisationen mit ihrem Wissen.

In welchen Projekten der medizinischen Forschung Wikis ein Erfolg werden, lässt sich nicht prognostizieren, weil der Erfolg in erster Linie davon abhängt, dass mindestens eine der Hauptpersonen eines Projektes für die Möglichkeiten eines Wiki begeistert werden kann. Diese Person beginnt dann mit der Arbeit im Wiki, und nach und nach erkennen auch die anderen Projektteilnehmer die Vorteile.

Mit dieser klugen Erwartungshaltung wird man an der MHH nun interne Wikis für Arbeitsgruppen einrichten. Ferner ist eine Wikipedia-Variante mit medizinischen Themen geplant, die natürlich nicht von der breiten Ã?ffentlichkeit, sondern von Ã?rzten geschrieben wird.
Ich wünsche diesem pionierartigem Projekt von Herzen viel Erfolg und eine starke Ausstrahlung auf die Hochschullandschaft!


2 Gedanken zu „Medizinische Hochschule Hannover setzt auf Wikis

  1. LH

    Hi Adrian, we also wrote several times about your interesting project Ganfyd (see ///log.netbib.de/?s=ganfyd). Netbib is more like a general librarian weblog, but over at http://medinfo.netbib.de there’s a weblog dealing especially with libraries and medical information. Concerning MHHs wiki-project: As already mentioned in our first article on Ganfyd, it seems there is yet only some internal wiki application going on.
    Greetings from Alexandria, Lambert

Kommentare sind geschlossen.