Tut&Taugtnix: Fideikommissrecht bestätigt

Nach einer Entscheidung des Bayerischen Obersten Landesgerichts darf das Fürstenhaus Thurn und Taxis seine Bibliothek nicht verkaufen. Damit bestätigte das Münchner Gericht Auflagen aus dem Jahr 1943, gegen die Thurn-und-Taxis-Erbe Albert geklagt hatte. Die Adelsfamilie sei damit weiterhin verpflichtet, für den Bestand der wertvollen Bibliothek zu sorgen, erklärte am Freitag ein Justizsprecher. Herausragende Kulturgüter aus dem T&T-Besitz stünden unter dem besonderen Schutz des Staates und dürften nur mit Genehmigung abgegeben werden. „Die Bibliothek hat nur wegen der besonderen Position des Fürstenhauses entstehen können“, erklärte der Sprecher des Oberlandesgerichts Nürnberg, Bernhard Wankel. Aus diesen Privilegien sei aber auch die Verpflichtung zum Erhalt entstanden, berichtet die FR und der BR spendiert Bilder und Irrtümer. Siehe zum Fideikommissrecht auch das Jurawiki.