Tagging

Nur mal kurz eine Begriffserklärung, da es bei mir auch erst nach einer Weile geklingelt hat: Tagging – der Begriff ist hier ja in letzter Zeit recht häufig verwendet worden – ist zunächst eigentlich nichts weiter als eine inhaltliche Erschliessung mit Hilfe von frei zu vergebenden Schlagworten… Und wie wir ja wissen, ist das ein ganz nützliche Sache 🙂
Wie Mario Scheuermann ganz richtig in einem Kommentar auf Lummaland anmerkte:

Wenn Bloggen richtig erfolgreich werden soll, müsst ihr schnellstens wegkommen von all dem technischen Wortgeklimpere, das Normalos nicht verstehen und auch überhaupt nicht verstehen wollen…

Wie ich irgendwo las, soll auch in der nächsten WordPress-Version tagging möglich sein, das ist sicher zusätzlich zu den Kategorien ein ganz praktische Angelegenheit…


5 Gedanken zu „Tagging

  1. Edlef

    Danke fuer den Link! Ja, das war es wohl… allerdings ist der Patch fuer eine Nightly, da lass ich auch besser noch die Finger davon 😎

  2. Jakob

    Vielleicht last du es hier? Ich traue mich nur nicht, das IB Weblog mit diesem Hack zu zerschiessen, bevor es richtig implementiert ist.

  3. CS

    Hmm, WordPress hat das demnächst? Wenn das rauskommt, sollte der Standpunkt mal ein Update erfahren – von B2 nach WordPress wäre ein Riesenschritt. 🙂

  4. Edlef

    Ich habe mich auch nicht beschwert. Allerdings lesen hier evtl. diverse BibliothekarInnen mit (hoffe ich), die bei Fachausdruecken wie Tagging, RSS, Trackback usw. schnell mal weiterblaettern. Darum finde ich in diesem Kontext den Vergleich von Tagging mit Verschlagwortung gerade noch tolerierbar 😎 Schoenen Dank zu Deinem Link im anderen Beitrag, die Seite kannte ich natuerlich schon 😎

  5. Markus Breuer

    Wie Nico und ich Mario schon – teilweise wohl erfolglos – versucht haben, zu vermitteln, ist es müßig, sich darüber zu beschweren, wenn ich einem Austausch zwischen Experten (egal auf welchem Fachgebiet) zuhöre und einen Begriff unverständlich finde. Das ist ungefähr genau so müßig, wie wenn ich mich darüber beschwere, dass nicht alle Weblogs auf Deutsch oder Englisch geschrieben werden – weil ich (trotz 3 Halbjahren Latein und zweiter Fremdsprache Französisch), leider keiner anderen Fremdsprache mächtig bin.

    Wenn solche Features in Software integriert werden, sollte der Anwender sie nutzen können, ohne diese Worte zu kennen oder die Begriffe zu verstehen. Das macht gute Softwareoberflächen aus. Dass das bis heute bei vieler Weblogging-Software nicht der Fall ist, liegt daran, dass die von Geeks für Geeks geschrieben wird – aber nicht daran, dass es erst einmal Fachausdrücke – wie in jeder Profession – GIBT.

    Und zu dem \”zunächst mal nichts anderes\”, siehe meinen Kommentar zu Deinem Beitrag zu del.ico.us. \”Zunächst mal\” nicht, ja. Aber dann schon (etwas anderes), sonst hätte Tagging keinen Erfolg, wo die \”Erschliessung mit Schlagworten\” keinen hatte …

Kommentare sind geschlossen.