Ein Bibliothekar in der SF

Gromek erwartete ihn im Wohnzimmer. Er lehnte am Esstisch, die Hände in dem Mantel vergraben, den er bei jedem Wetter trug, und spielte mit seinem Schlüsselbund. Neben ihm auf dem Tisch stapelte sich ein Dutzend Bücher. “Zwölf Stück. Es sind ein paar dünne darunter, deshalb haben wir zwei mehr draufgelegt. Du hast bis Ende der Woche Zeit. Montag früh fragen wir dich ab.” Immer noch eine Seltenheit: Bibliothekare in der SF-Literatur. In der Anthologie “Walfred Goreng” ist eine Story namens Bibliothekar enthalten. Ist schon mal auf meinem Wunschzettel notiert.