Mit RFIDs den Buchbestand managen

heise online bringt heute einen Beitrag zum nahenden (?) Einzug der Funkchips in die Bibliotheken. Netbib hatte das Thema schon seit circa einem Jahr immer mal wieder diskutiert.
Es ist eigentlich wie immer: eine MaÃ?nahme, deren Hauptzweck Rationalisierung lautet, bringt a) nebenher ein groÃ?es Potential zusätzlicher Kontrolle gegen Bibliotheksbenutzer und -mitarbeiter mit sich, das man bereitwillig “in Kauf nimmt”. b) Beides, Rationalisierung und Kontrolle, kommt in den offiziellen Begründungen für die Einführung der neuen Systeme jedoch höchstens am Rande vor; statt dessen ist von “besserem Service” die Rede.


4 Gedanken zu „Mit RFIDs den Buchbestand managen

  1. Stefan Niesner

    Der Beitrag aus dem Heise-Ticker ist ehrlich gesagt aufgewärmter Kaffee, er enthält nichts Neues.
    Neu im Bereich RFID ist z.B., dass in den Niederlanden jetzt die von NBD (holländisches Pendant zur EKZ) gelieferten Bücher auf Wunsch direkt mit RFID-Etiketten ausgestattet werden können, vgl. http://www.rfidjournal.com/article/view/1128/1/1/
    Ansonsten kann ich den anklingenden Befürchtungen, dass bei RFID-Einführung Personal abgebaut wird, statt sinnvollerweise an anderer eingesetzt zu werden, nur zustimmen.

  2. LH

    Ich bestreite auch nicht, daß die neue Technik manches einfacher macht. Ich wollte in meinem Beitrag vielmehr zwischen den Zwecken und den (mehr oder weniger beabsichtigten) Nebenwirkungen solcher Maßnahmen unterscheiden – und diese Unterscheidung scheint mir auch wirklich unverzichtbar zu sein.
    Denn wenn man mal überlegt: Ginge es der Wissenschaftspolitik vor allem darum, das Angebot der Bibliotheken zu verbessern, dann sähen ihre Maßnahmen doch ganz anders aus, oder? Ich jedenfalls würde erst mal die Ausstattung der Bibliotheken mit Büchern , Gebäuden und Personal verbessern – und dann auch RFIDs einführen. Von mir aus auch deshalb, weils die Büchersuche ein wenig komfortabler macht, aber warum nicht zum Beispiel auch um das Personal zu entlasten, ihm einfach mehr Freiraum zu verschaffen? (Ist für mich als Bibliotheksbenutzer netter, nicht ständig auf gestreßte Bibliothekare zu treffen, die von Sorgen um das Schicksal ihrer Einrichtung geplagt werden.) Hingegen kann ich mir kaum vorstellen, daß man während oder kurz nach der realen Einführung der RFIDs nicht vor allem die “fantastischen Einsparpotentiale” nutzen wird, die sich daraus ergeben werden…
    “Deren” Zwecke sind eben ganz andere als meine, und deswegen wird “deren” RFID-Einführung garantiert lauter Wirkungen haben, die ich überhaupt nicht mag.

  3. Ina

    Frage: ist es denn kein Service, wenn Bücher und Zeitschriften am Standort zu finden sind, wie es der Katalog sagt?

  4. Edlef

    Die Chips sind schon in einigen deutschen Bibliotheken im Einsatz. Eingespart werden kann durch den Einsatz der Chips natuerlich eine Menge Personal…

Kommentare sind geschlossen.