Darf die News das?

Heise meldet, dass in Frankfurt eine dieser neuen, schicken Tabloid-Zeitungen namens NEWS gestartet ist. Das ist ja eigentlich nichts, was in die Spalte Weblog gehört, aber auf Seite 13 werden Auszüge aus diversen Weblogs – darunter auch aus meinem persönlichen Weblog, wie ich gerade festgestellt habe – zu Papier gebracht. Die Frage, ob das rechtens ist oder nicht, wird heftig in der Blogbar diskutiert.
Ironischerweise habe ich da schon drauf reagiert, als ich das mit dem Zitat noch nicht wusste: Ab sofort steht mein Weblog unter der CC-Lizenz.


5 Gedanken zu „Darf die News das?

  1. kg

    Es würde mich nicht wundern, wenn nach dem Aufwachen nachher auch einer dieser Blawger seinen höchstwillkommenen Senf dazu gäbe. Ansonsten: Quod scripsi scripsi.

  2. Don Alphonso

    Eine sehr angemessene Diskussionsform, Herr Dr. Graf – mit “etwas zutiefst Heuchlerisches” und “Schlammschlacht” stehen Sie in Ihrer Wahrnehmung natürlich meilenweit darüber.

    Wo sehen Sie denn die Moral darin, wenn ein Blatt wie die News ihre Seiten mit zusammengeklauten Texten füllt, um die Profite zu maximieren? Oder glauben Sie wirklich, News will den Bloggern Gehör verschaffen?

  3. CS

    Es geht mir nicht um 2-3 Sätze – immerhin habe ich dadurch ja meine 15 Minuten bekommen. Ich befürchte nur, dass irgendwann mal jemand auf die Idee kommt, komplett Postings zu nehmen und diese kommerziell zu verwerten ohne meine Zustimmung eingeholt zu haben. Deswegen die CC-Lizenz – und dass ich sehr starkes Bauchgrimmen bekommen habe, als ich das sah, dürfte klar sein. Gefühlsmäßig kommt das bei mir so an, als würde jemand ungefragt eine Kurzgeschichte von meiner Webseite nehmen und sie für Geld verschachern. Das sagt halt das Gefühl…

  4. kg

    Ich hab einen Blick auf die Debatte und dann auf die Seite 13 geworfen. Da kommt einiges hoch, was dann mit juristischen Argumenten bemäntelt wird. Der Kontext ist anrüchig, zugegeben. Aber dass kurze Zitate in Art einer Presseschau geboten werden, halte ich für ganz und gar nicht verwerflich. Es verwundert doch sehr, dass Blogger, die mitunter wörtlich andere Einträge übernehmen, sich nun so intensiv mit den Grenzen des Zitatrechts auseinandersetzen. Diese Grenzen sind zu eng, das wird vielleicht Wikiquote noch merken. Nur weil einem eine solche Veröffentlichung nicht passt auf der Selbständigkeit der Zitate rumzureiten (obwohl man vielleicht bei Kästner-Zitaten ganz anderer Ansicht wäre) hat etwas zutiefst Heuchlerisches. Wären die Weblogs gedruckte Zeitungskolumnen, gäbe es nicht das geringste juristisch an dem Vorgehen auszusetzen: § 49 Abs. 1 Satz 2 UrhG, den natürlich von den sich empörenden Hobbyjuristen niemand kennt, ist die Rechtfertigung vergütungsfreier gedruckter Presseschauen, soweit diese sich auf kurze Auszüge beschränken. Die Crux ist: diese Schranke des Urheberrechts ist nur für Zeitungen und andere lediglich Tagesinteressenden dienende Informationsblätter möglich (Melichar in Schricker UrhR ²1999 § 49 Rdnr. 20-22). An eine Verwertung digitaler Ressourcen ist de lege lata nicht zu denken (obwohl ich das sinnvoll fände).
    Nochmals: wenn es um 2-3 Sätze geht, braucht man sich nicht mit der CC-Lizenz aufzuplustern. Das so etwas vergütungsfrei verwertet werden darf, halte ich von einem moralischen (nicht juristischen) Standpunkt für ABSOLUT GERECHTFERTIGT.
    Meine Meinung, nichts gegen den geschätzen Kollegen CS.
    Die zitierte Bloggerdebatte zeigt aber, dass dort eine Schlammschlacht geführt wird, in der Fragen des geistigen Eigentums instrumentalisiert werden.

Kommentare sind geschlossen.