amascore.de

Eine Premiere bei uns: Eine Presseerklärung von amascore. Ich bin kein grosser Freund von amazon, aber dieser Dienst kann ja evtl. ganz praktisch sein…

Presseerklärung:amascore.de erleichtert Buchrecherche”
Unter dem Namen amascore.de ist sich seit Donnerstag ein Service in Betrieb, der die Recherche nach guten Büchern wesentlich erleichtern soll.
Der kostenlose Service greift auf Informationen des Internetbuchhändlers Amazon zu und berechnet dabei für jedes Resultat einer Suchanfrage eine Produktbewertung, den Score.

Dieser entsteht durch die intelligente Auswertung von Leserrezensionen, Popularität, Alter und weiteren nützlichen Daten. Die nach amascore sortierte Ergebnisliste soll den Ergebnissen bei einer entsprechenden Amazon-Anfrage deutlich überlegen und unanfälliger gegenüber Manipulationen sein. Die Bewertung eines Buches erfolgt dabei relativ zu den anderen Ergebnissen, der Score eines Buches hängt daher von der jeweiligen Suchanfrage ab.

Unempflindlich gegenüber Manipulation von Rezensionen

Zum Problem der Bewertungsobjektivität wurde vor einiger Zeit bekannt, dass einzelne Leserrezensionen im Amazon Store manipuliert waren, siehe http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/on/16773/1.html .
Ein unbekanntes Buch kann z.B. durch zwei manipulierte 5-Sterne Bewertungen bei Amazon unter die ersten zehn gehoben werden. Umgekehrt kann ein populäres Buch durch wenige schlechte Bewertungen auf einen Durchschnitt von 4,5 und so beispielsweise auf Platz 50 gebracht werden. Die amascore-Macher sehen ihren Service resistent gegen solche Manipulationen. Hier würde ersteres Buch ca. auf Platz 100, letzteres je nach Popularität unter den ersten zehn erscheinen lassen.

Kuriositäten im Score-Preis-Diagram

Die Ergebnisse einer Suchanfrage lassen sich nach Bewertung und Preis auch graphisch anzeigen. So findet sich leicht das preiswerteste unter den besten Büchern oder das beste, welches für ein gegebenes Budget zu haben ist. Die Grafik fördert gelegentlich auch einige Kuriositäten zutage: Beispielweise das teuerste Buch über Cocktails, das man für 5690 Dollar erwerben kann. Ob es da zu jedem Eintrag die Zutaten gratis gibt?

Entwickelt wurde der kostenlose Service von Dr. Christian Fries und Oliver Dauben in ihrer Freizeit. Nach dem positiven Feedback in der ersten Testphase ist der Service nun öffentlich zugänglich.
Bild- und Literaturnachweis:

Corinth, Ernst: This is one of the best books Iâ??ve read in years.TELEPOLIS. Heise-Verlag.
Harmon, Amy: Amazon Glitch Unmasks War Of Reviewers. The New York Times. February 14, 2004.
Das teuerste Buch über Cocktails (unter den 500 besten)
Die besten Bücher über Cocktails unter 30 Euro”


Ein Gedanke zu „amascore.de

  1. Christian Fries

    Auch wir sind keine grossen Freunde von Amazon, oder besser Monopolisten an sich. Vielleicht drückt sich das schon dadurch aus, dass amascore.de unter Mac OS X und LinuX entwickelt wurde. Allerdings sollte man anerkennen, dass Amazon seine Daten kostenlos zur Verfügung stellt. Das was wir daraus gemacht haben und nun kostenlos (die Server kosten können wir derzeit nicht durch Werbung oder Partner-Programme decken und zahlen drauf) anbieten, hätten wir mit keinem anderen machen können, selbst wenn wir gewollt hätten. Es wäre von uns also mehr als unfair gegenüber Amazon, wenn wir ihre Daten nutzen würden aber auf einen anderen Buchladen verlinken würden.

    Christian

    PS: Unser Stylesheet erlaubt es die Buchliste in schöner Form auszudrucken und mit in den Lieblingsbuchladen zu nehmen.

Kommentare sind geschlossen.