Kulturgutbanause

Leserbrief an die taz: Ihr Autor Ralph Bollmann spielt in seinem ignoranten und ärgerlichen Artikel über den Brand der Anna-Amalia-Bibliothek in wohlfeiler Weise Menschenleben und Kulturgutverluste (“bloÃ? Bücher”) gegeneinander aus. Sind 30.000 zerstörte Bände aus einem überaus kostbaren, weit in die frühe Neuzeit zurückreichenden Altbestand “ein paar verbrannte Bücher”? Wenn es heisst, dass vielleicht ein … „Kulturgutbanause“ weiterlesen

Leserbrief an die taz: Ihr Autor Ralph Bollmann spielt in seinem ignoranten und ärgerlichen Artikel über den Brand der Anna-Amalia-Bibliothek in wohlfeiler Weise Menschenleben und Kulturgutverluste (“bloÃ? Bücher”) gegeneinander aus. Sind 30.000 zerstörte Bände aus einem überaus kostbaren, weit in die frühe Neuzeit zurückreichenden Altbestand “ein paar verbrannte Bücher”? Wenn es heisst, dass vielleicht ein Teil der Bücher wiederbeschafft werden könne, verfehlt dies den entscheidenden Punkt. Bücher aus gewachsenen frühneuzeitlichen Sammlungen sind Teil eines komplexen Gewebes und mit ihren individuellen Einbänden, Besitzvermerken oder Benutzungsspuren in der Tat unersetzbare Unikate. Es ist besonders tragisch, dass ausgerechnet diejenige deutsche Bibliothek, die sich in jüngster Zeit am meisten für die Erschliessung der individuellen Besonderheiten alter Bücher eingesetzt hat und ein “Provenienzportal” im Internet vorbereitete, nun in so furchtbarer Weise betroffen war. Darf man nur über Menschen trauern? Dann empfiehlt sich auch die ersatzlose Streichung des Kulturteils, denn dieser lenkt nur von den wahren Problemen der Menschheit ab.


Ein Gedanke zu „Kulturgutbanause“

Kommentare sind geschlossen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search