Lehren und Lernen im Wiki – Ein Anwendungszenario für die Bibliothek?

Wie können Wikis in Bibliotheken eingesetzt werden? Das finde ich schwer zu beantworten, schon allein, weil es an diesem Ort so unterschiedliche Szenarien des Umgangs mit Wissen gibt. Ich, Lambert, bin ja kein Bibliothekar, sondern ausschlieÃ?lich Bibliotheksbenutzer, und deshalb fällt mir als erstes das Bedürfnis ein, Anmerkungen zu einem Buch zu machen. Wenn ich die an den Rand der Seite kritzele, bekomme ich Ã?rger mit dem Bibliothekar (zu recht). Meine Notizen so lange für mich zu behalten, bis eines Tages vielleicht mal ein “publikationsreifer” Text dabei herausgekommen ist, widerspricht meinem Impuls, daÃ? Informationen frei sein sollten. Deshalb brauche ich als Bibliotheksbenutzer ein Wiki. Die Bibliothekare werden sicherlich weitere, für ihre Rolle typische Anwendungsgestalten dieser Technik haben.
Bei welchem Modell also anfangen? In einer Schul- oder wissenschaftlichen Bibliothek ist neben dem selbstorganisierten, ganz individuellen Lernen der Nutzer sicherlich das klassische akademische Szenario des Kurses oder Seminars ein wichtiges Modell. Und zum Einsatz von Wikis in solchen Szenarien gibt es gücklicherweise bereits auf praktischer Erfahrung beruhende Literatur! Zum Einstieg möchte ich zwei recht unterschiedliche Aufsätze empfehlen:
1. Ein MuÃ? ist Mark Guzdials Teacher and Student Authoring on the Web for Shifting Agency von 1999. Guzdial war der erste, der eine Wiki-Variante jenseits von Ward Cunninghams Ur-Wiki programmiert und angewendet hat – undzwar im Seminarraum seiner Hochschule!
2. Eine gute Vorstellung von den Möglichkeiten des Wikis vor dem Hintergrund der Erfahrung mit dem Web im Allgemeinen und E-Learning im Besonderen vermitteln Tobias Thelen und Clemens Gruber in “Kollaboratives Lernen mit WikiWikiWebs”, in: Kerres/VoÃ?, Digitaler Campus, S. 356 ff. (Vielen Dank an Regina Volkmer für den Hinweis auf diesen Text!)


7 Gedanken zu „Lehren und Lernen im Wiki – Ein Anwendungszenario für die Bibliothek?

  1. Esther

    Ein privates Wiki zur Sammlung der eigenen Gedanken finde ich äusserst nützlich, nicht nur in der Bibliothek. Wer sich gratis und konfigurationsfrei ein passwortgeschütztes eigenes Wiki einrichten will, kann das hier tun.

  2. kg

    Ein privates Wiki für Bibliotheksbenutzer ist wohl kaum zukunftsträchtig, denn die Bibliotheken setzen eher auf klaubares Notebook mit WLAN (meist nur für Destinatäre der Anstalt, Landplawgende wissen was ich meine) als auf frei nutzbare Internetplätze. Die Internetnutzung wird in der Regel extrem restriktiv gehandhabt oder nur gegen Gebühr gewährt.

  3. Edlef

    ich glaube, hier ist eher ein (mehr privates) Wiki gemeint, sozusagen als von ueberall erreichbarer Notizblock…

  4. Alfred E. Neumann

    Einen Vorteil, den man nicht unterschätzen sollte: Am Internet-Arbeitsplatz i.d. Bibliothek ersetzt das Wiki Notizblock und Laptop. Man legt sich geschützte Seiten an und macht sich seine Notizen online, die man zu Hause oder sonstwo bequem uebernehmen und bearbeiten kann. Das Wiki spart Zeit, Arbeit und Geld (und kann nicht geklaut werden).

  5. LH

    Sehr wichtiger Punkt! Natürlich muß man nicht ALLES gleich unter die Leute bringen – aber gerade im Wiki müssen sich das \”Reifen\” eines Gedankens und seine Veröffentlichung nicht ausschließen. Ward Cunningham, der Erfinder des Wikis, beschreibt das, was im Wiki mit einem halbfertigen Gedanken passieren kann, so: \”I write the seed of the idea and I come back in a week and see how the idea has grown.\” (http://cunningham.notlong.com)
    Ich halte es für wichtig, nicht jede Wikiseite daran zu messen, ob es sich schon dabei schon um eine ausgereifte – oder, in Cunninghams Bild, ausgewachsene – Publikation handelt. Die Stärke von Wiki liegt woanders. Meines Erachtens ist es ein Hilfsmittel für die Benutzer eines gemeinschaftlichen Informationsraums. Wie dieser Raum eingerichtet wird, ob er z.B. auch ein \”Schaufenster\” haben soll, in dem \”fertige Texte\” gelesen werden können (das spielt z.B. für die Wikipedia eine zentrale Rolle), hängt ganz vom Kontext des Wikis ab. Entscheidend ist nur, daß die Struktur so weit wie möglich in der Hand der Benutzer liegen sollte – das macht auch M. Guzdials Text deutlich.

  6. Rainer

    \”Meine Notizen so lange für mich zu behalten, bis eines Tages vielleicht mal ein “publikationsreifer” Text dabei herausgekommen ist, …\” –
    Genau das! Einen Text durch Nachdenken und Bearbeiten \”reifen\” zu lassen, halte ich für den richtigen Weg. Man muss wirklich nicht alles, was einem in den Kopf kommt, gleich unter die Leute bringen.

Kommentare sind geschlossen.