Bookcrossing in der C’T

Die meisten Bücher werden an witterungsgeschützten öffentlichen Orten deponiert, oftmals Warteplätze wie Bushaltestellen oder Arztpraxen. Um die Aufmerksamkeit des potenziellen Finders auf das absichtlich vergessene Buch zu erhöhen, markiert man es etwa mit auffälligen Notizzetteln, die eine Neugierde erweckende Aufschrift wie „Ich bin Deine neue Lektüre!“ tragen.
Auf Seite 202 der neuen C’T findet sich ein Artikel über Bookcrossing. Wobei ich anmerken muss, wenn man die Bücher in Zip-Loc-Beutel steckt kann auch ein Brunnen witterungsgeschützt sein… 😀