Wissenschaftler und Regierung kritisiert

Viele Wissenschaftler seien jedoch den Schwierigkeiten der Bibliotheken gegenüber ignorant. “Solange sie nicht erkennen, dass die Bereitstellung von Zeitschriften teilweise auch ihr Problem ist, wird sich die Situation nicht verbessern”. Zitiert in heise.de aus dem jetzt veröffentlichten Report “Scientific Publications: Free for All?” des “Science and Technology Committee” des House of Commons in GroÃ?britannien.
Ebenso wird die Regierung kritisiert: Sie habe den Fehlentwicklungen des wissenschaftlichen Publikationswesen bisher zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Der Ausschuss registriert mit wachsender Sorge, “dass der finanzielle Nutzen aus den beträchtlichen Forschungsinvestitionen der Ã?ffentlichen Hand in einem exzessiven AusmaÃ? in die Taschen der Aktionäre von Verlagen” wandere. “Die Digitalisierung sollte den Zugang erleichtern und nicht einschränken”.
Ach ja: Hier noch ein Beitrag aus Telepolis zum Bericht.


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek, Hochschule, open access abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/