Wissenschaft ist kein Freibier

“Was haben Wissenschaftler, die auf den freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen pochen, mit Kids gemeinsam, die eine Raubkopie mit dem neuesten Hit von Avril Lavigne aus dem Internet ziehen?” Ein Artikel von Rüdiger Wischenbart im Virtualienmarkt des Perlentauchers zum Thema Open Access, subito usw… Zitat eines Zitates: “Die wenig schmeichelhafte, doch präzise Beschreibung dieses Sytems … „Wissenschaft ist kein Freibier“ weiterlesen

Was haben Wissenschaftler, die auf den freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen pochen, mit Kids gemeinsam, die eine Raubkopie mit dem neuesten Hit von Avril Lavigne aus dem Internet ziehen?” Ein Artikel von Rüdiger Wischenbart im Virtualienmarkt des Perlentauchers zum Thema Open Access, subito usw… Zitat eines Zitates:
Die wenig schmeichelhafte, doch präzise Beschreibung dieses Sytems durch den Iren Antoine O Lachtnain im Weblog seines japanischen Kollegen Joy Ito liest sich dann so: “Die akademischen Verleger (ich spreche von Verlegern, tatsächlich hat aber ein Unternehmen einen sehr groÃ?en Teil von ihnen an sich gebunden) haben geschafft, sich die Erstdruckrechte für die gesamte wissenschaftlich bedeutsame Arbeit zu sichern, ohne auch nur einen Cent dafür zu bezahlen. Und dann verkaufen sie sie an die Leute zurück, die diese Arbeit produziert haben – die Universitäten und Steuerzahler – und zwar zu einem hoch inflationierten Preis.”
[via IB Weblog]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Edlef Stabenau (2004, 12. Juli). Wissenschaft ist kein Freibier. netbib. Abgerufen am 1. März 2024, von https://doi.org/10.58079/rz52

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search