subito: Börsenverein führt Musterprozess

“Zeitschriftenaufsätze zum Dumpingpreis: Dafür steht Subito, der Dokumentlieferdienst der Bibliotheken. Bund und Ländern mag das bei knappen Bildungsbudgets zwar recht sein. Doch den Verlagen entzieht der digitale Kopienversand die Basis. Deshalb geht der Börsenverein jetzt vor Gericht.

Das Ziel: Individuelle Lizenzvereinbarungen statt pauschaler Vergütung über die VG Wort. Beistand suchen die Verleger auch in Brüssel – mit einer Beschwerde bei der EU-Kommission.” – so steht es heute im Boersenblatt.