Offener Brief

Schon im Oktober 2003 hatte sich die Konferenz der Schweizer Hochschulbibliotheken mit einem offenen Brandbrief an den Präsident der dortigen Rektorenkonferenz gewandt (PDF). Angesichts der wissenschaftlichen Publikationskrise schlagen die Schweizer folgendes vor: 1. Forschungsbeiträge von Angehörigen sind das Eigentum der Hochschule und müssen in einem E-Exemplar der Bibliothek abgeliefert werden; 2. Autoren dürfen weiterhin ihre Arbeiten kommerziell vermarkten, müssen aber die Publikationsdaten angeben; 3. Aufbau von Dokumentenservern; 4. Bei Karrierebeurteilungen müssen die fragwürdigen kommerziellen Citation Indexes ersetzt werden durch die Abrufzahlen der Dokumentenserver; 5. schrittweiser Verzicht auf überteuerte Verlagsprodukte; 6. Aufruf an die in der Wirtschaft tätigen Wissenschaftler, das System mitzubenutzen. Respekt!


2 Gedanken zu „Offener Brief

  1. kg

    Im geisteswiss. Bereich, aus dem Herr Kuhn kommt, herrschen ganz andere Gesetze. Wollte man meinen Impact – trotz sehr grosser Veröffentlichungsliste – nach ISI-Kriterien messen, so wäre der nahe Null, was einfach mit der absoluten Dominanz englischsprachiger Zeitschriften zusammenhängt. Es ist wichtig, die Originalformulierung der Schweizer zu lesen, neue Wege zu gehen (durchaus unter Berücksichtigung \”bereinigter\” Zugriffszahlen) und nicht von vornherein an alten Schläuchen festzuhalten, wie das Kuhn tut. Trotzdem wird man ihm zugutehalten müssen, dass seine Skepsis gegenüber quantitativen Ansätzen berechtigt ist.

  2. Heinrich C. Kuhn

    Betreffend:

    Bei Karrierebeurteilungen müssen die fragwürdigen kommerziellen Citation Indexes ersetzt werden durch die Abrufzahlen der Dokumentenserver

    Ich vermute, dass dies sich auf die ISI Indices bezieht.
    Deren Probleme sind bekannt, aber bessere Methoden (die
    nicht noch mehr kosten) m.W. nicht. Wenn man sich drueber
    im Klaren ist was man damit misst, und welche Fragen man daher
    sinnvoll damit beantworten kann, sind sie m.E. durchaus nuetz-
    liche Werkzeuge.

    Downloadzahlen als Ersatz: m.E. nicht sinnvoll und Download*analysen* nur dann sinnvoll wenn man sich darueber im klaren ist, was man *damit* misst, und wie man\’s interpretiert. (Wenn ich mir in unsren
    logfiles so angucke, wasfuer Suchen [z.B. in Google] dazu fuehren, das
    dieses oder jenes Dokument runtergeladen wird, habe ich oft deut-
    liche Zweifel ob der Download wirklich in einem Zusammenhang mit
    dem *Inhalt* des Dokuments steht [und nicht nur mit darin enthaltenen
    Stichworten] zu tun hatte … . Und: bei eingen Papers masse ich mir
    durchaus an, die jeweilige Excellenz und Wichtigkeit beurteilen zu
    koennen; aber die Downloadzahlen haben damit wenig bis keine
    Uebereinstimmung … .)

    Etwas besser als das m.E. imehrhin noch: Analyse und Bewertung
    von externen Links auf ein bestimmtes Dokument (also wieder:
    \”Zitationen\”). Aber letztendlich beweisen auch derlei Links m.E.
    eher wenig.

    Sorry, aber: \”Karriereentscheidungen\” koennen gewichtig sein;
    und um festzustelen wie gut eine Veroeffentlichung ist, gibt\’s
    m.E. nur einen einzigen Weg: lesen. Sorry.

    hck

Kommentare sind geschlossen.