Referenzwerke ade!

Encyclopedias Gather Dust in Internet Age, titelt der Miami Herald zu einem Artikel über das Rezeptionsverhalten von Studierenden bezüglich der Referenzwerke. Fazit: CD-ROMs sind out und Papierausgaben sind megaout. Schlecht, oder? Denn das Handexemplar, beispielsweise ein fachliches Handbuch, ist bei der Prüfungs- oder Themenvorbereitung durch nichts zu ersetzen. [via SOLOLIB-L]


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek, Hochschule, WWW abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/