Notebook-Klau in Bibliotheken

Es werden laut SpOn in Unibibliotheken nicht nur deren Bücher, sondern immer mehr Notbooks der Benutzer entwendet, wenn diese mal eben aufs Klo gehen oder eine Zigarettenpause machen. Im vorliegenden SpOn-Artikel wird als Beispiel ein Jenaer Student genannt, dem eine Woche vor Abgabe seiner Diplomarbeit der mobile Computer geklaut wurde und der deswegen seine Arbeit nicht abgeben konnte.
Schon schlimm, wie dreist so geklaut wird – aber wer lässt ein solch teures Gerät wie ein Notebook einfach unbeaufsichtigt alleine herumstehen? Und noch blöder: Wer schreibt seine Abschlussarbeit auf einem Rechner und macht noch nicht einmal Sicherheitskopien?


3 Gedanken zu „Notebook-Klau in Bibliotheken

  1. Gary

    Und ich kenne einen Studenten, dem jegliche Art von Computer-Problemen herzlich willkommen ist 😎
    Aber was ist so neu daran, sein mangelhaftes Zeitmanagement mit abenteuerlichen Ausreden zu entschuldigen? 🙄

  2. MB

    Ehrlich gesagt: Ich würde mein Notebook mitnehmen. Zum Liegenlassen ist es mir zu wertvoll. Vielleicht bin ich ja auch ein Misantroph … 😉

  3. kg

    Ich habe auch Arbeit verloren, weil mein Notebook sich mit Festplattenheadcrash verabschiedete – ich hatte auch nicht gesichert! Copias non facere humanum est.
    Es müsste -ernsthaft – eine Wegtragsperre mit Alarm geben, denn wer nimmt schon sein Notebook aufs Klo oder zum Bücherregal mit, wenn er dort länger blättert????

Kommentare sind geschlossen.