Geschichtenreiche Bücher

<![CDATA[Während in der SZ andere Aspekte von Michael Thimanns Buch „Caesars Schatten“ über die Bibliothek von Friedrich Gundolf (1880-1931) im Vordergrund standen, spricht F. W. Graf in der gestrigen FAZ (Seite L 32) einen Gesichtspunkt an, der mir besonders wichtig scheint. Gundolfs Vorliebe für Bücher mit Lese- und Besitzerspuren: Die lektüre von Besitzerspuren rief hohe rezeptive Erregung und geistige Verschmelzungsphantasien hervor. Während zur selben Zeit (und noch Jahrzehnte später) Bibliothekars-Attrappen dem Kult des blütenweiÃ? unberührten Buchs frönten, sogenannte Dubletten mit Besitzerspuren verscherbelten und sorglos Bibliotheksensembles untergehen liessen, wusste Gundolf um den Wert des Buchs als handgreifliches Zeugnis für vergangene Lektüren. Bittere Ironie: Seine eigene Bibliothek wurde von der verarmten Witwe in alle Welt zerstreut. ]]>