Kulturkritik zur Kenntlichkeit entstellt

<![CDATA[Wenig hielt Christine Tauber schon am 4. August (S. 36) in der FAZ von einem Sammelband, in dem sich die vereinigte Kulturanalystenschickeria über das Thema Krieg + Kunst hergemacht hat (natürlich im Fink-Verlag, der derlei Schabernack gern hervorbringt). Man könnte eine […] beliebig lange Liste der Unworte kulturwissenschaftlicher Softtheoriebildung aufstellen, die man anschlieÃ?end wie beim Bibelstechen sämtlich in diesen Gratisoberflächenanlysen auffinden kann: Alle inszenieren oder erfinden gar sich ständig selbst, haben was mit ihrem Körper oder dem des anderen (der selbstverständlich anerkannt wird), durchforsten das Archiv nationaler Erinnerung, erinnern sich kollektiv an die Ã?konomie der Lust, medialisieren, double-binden, applizieren virtuell Logos und Ikons, viriliosieren, baudrillardieren oder geriereren sich post-postmodern, wenn sie nicht gerade im Rahmen einer in den letzten Jahren grassierenden, merkwürdigen Renaissance vermeintlich harter Denker Ernst Jünger, Carl Schmitt und natürlich Clausewitz zitieren.]]>