Auktionshandel und Kunst I

<![CDATA[Knapp 4000 Auktionshäuser versteigern weltweit Kunst. Die Bonner Dissertation "Der moderne Auktionshandel" (Böhlau 2003) von Friederike Sophie Drinkuth gibt einen gut lesbaren Ã?berblick über dieses Gewerbe und seine Beziehungen zur Kunst. Man erfährt einiges über Sotheby’s und Christie’s (und ihre Experten), aber auch über Online-Versteigerungen. Im Kapitel zur Kundschaft wird auch auf das in den USA übliche Museum Deaccessioning, bei dem Museumswerke wieder auf dem Markt landen, eingegangen und ein karikierendes Bonmot von Bruce Chatwin angeführt (S. 44): Der Feind des Sammlers ist der Museumskurator. Im Idealfalle sollten Museen alle fünfzig Jahre geplündert und ihre Sammlungen wieder in den Umlauf gebracht werden. Wer denkt da nicht an den Irak? Angesprochen werden auch die Skandale im Kunsthandel. Neu war mir der S. 71 berichtete Fall: Die Städtische Galerie Stuttgart hatte einen Otto Dix von den Erben des jüdischen Rechtsanwalts Dr. Fritz Glaser erworben, die das Werk für die Ã?ffentlichkeit gesichert wissen wollten. Die Galerie gab es heimlich dem Kunstsammler Rolf Deyhle weiter, der es 1999 bei Sotheby’s versteigern liess. Die Arbeit ist aber extrem kunsthandelsfreundlich, wie an den Ausführungen S. 72f. zur skandalösen Auflösung der Markgrafen-Sammlung Baden-Baden 1995, die entschuldigt wird, deutlich wird. Die Autorin analysiert die Auktionskataloge (S. 94-98 zu Provenienzangaben). Zu positiv wird S. 104 die Erfassung der Markgrafensammlung durch Sotheby’s gesehen: der Katalog ist kein wissenschaftliches Inventar! Erfreulich ist die Verwendung anschaulicher Beispiele, etwa S. 112-117 zu zwei Quitter-Gemälden, die bei einer Auktion 1998 auftauchten und dann in anonymem Sammlerbesitz verschwanden (die Staatlichen Museen Kassel kamen nicht zum Zuge). Bei der Behandlung der kunsthistorischen Auseinandersetzung mit dem Auktionshandel wird auf die Versteigerungsindices (z.B. von Frits Lugt – auch auch kostenpflichtige Datenbank) eingegangen und auch auf den frei zugänglichen Getty Provenance Index. Spannend ist sodann die Lektüre der im Anhang wiedergegebenen 15 Interviewnachschriften (S. 200-236). So beklagt Dr. Thomas Ketelsen vom genannten Provenance-Index S. 220, wie wenig sich die kunsthistorische Forschung mit Provenienzen beschäftigt hat. ]]>