Provenienzen in den Verbund!

<![CDATA[Die Sklaven von PICA und anderer Verbundsoftware beginnen zögernd (aber nur ganz lieb) zu meutern, was die Suchbarkeit von Provenienzen angeht. Thomas Elsmann, Die Bearbeitung von restituierten Beständen: Probleme und Chancen, in: 92. Deutscher Bibliothekartag in Augsburg 2002. Die Bibliothek zwischen Autor und Leser, hrsg. von Hannelore Benkert u.a., Ffm 2003, S. 95-103, hier 101 meint, das Notieren von Provenienzen sei wichtig (es geht um aus dem Osten zurückgekehrte Altbestände der SUB Bremen), wichtiger noch sei aber ihre Recherchierbarkeit in PICA. Zumindest handle es sich bei Provenienzfragen nicht um die esoterischen Interessen einer kleinen Forschergemeinde, wie gerne zu passenden und unpassenden Gelegenheiten behauptet wird. Erfahrungen mit der Rarifizierung am Beispiel der Forschungsbibliothek Gotha berichtet Rupert Schaab, Rettet die Exemplare! ExemplarerschlieÃ?ung als Voraussetzung der Bestandserhaltung (ebd., S. 249-258 ). Auch er monierte die fehlende Recherchierbarkeit von Vorbesitzern in den Verbundkatalogen und fordert recherchierbare exemplarspezifische Beschreibungen in den Verbunddatenbanken, nicht nur in den Lokalsystemen sowie ein Regelwerk dafür (257f.). Aber die Exemplarbeschreibung ist, möchte ich anmerken, nicht nur eine Magd der Bestandserhaltung!]]>