Etwas von Dresden

<![CDATA[In den Dresdner Neuesten Nachrichten steht ein ausführlicher Bericht über das städtische Bibliothekssystem: Die Konsolidierungsvorgabe verlangt eine Einsparung von 500.000 Euro, was nur mit der SchlieÃ?ung zweier Stadtteilbibliotheken und der Einsparung von 10 Stellen gelingt. Zudem drücken die Arbeitszeitverkürzungen auf die Ã?ffnungszeiten. Laut Bibliotheksleiter Fleming hat Dresden zum Beispiel eine deutschlandweit überdurchschnittlich hohe Bibliothekendichte: Müssen sich im Bundesschnitt 22856 Bürger eine Bibliothek teilen, sind es in der sächsischen Landeshauptstadt nur 18259. Die Dresdner Entleihungsrate ist gar fast dreimal so hoch wie im deutschen Mittel: Statistisch entleiht jeder Bundesbürger pro Jahr 3,37 Bücher oder andere Medien aus öffentlichen Bibliotheken, in Dresden sind es 9,05. Die Ursache sieht er in einer dezentralen Netzstruktur des Bibliothekssystems, es würden mit 1,66 Euro nicht nur 62 Cent je Einwohner und Jahr mehr investiert als im deutschen Durchschnitt, es würden auch die Mitarbeiter/innen der Zweigstellen über die Anschaffung entscheiden. Sein Vorgesetzter sieht dies ebenso: “Es gibt viele Städte in Deutschland, die sich ganz auf eine Hauptbibliothek und vielleicht noch zwei, drei andere Standorte konzentrieren”, meint Kulturbürgermeister Lutz Vogel (parteilos). Wenn man deren Entleihungszahlen mit den hiesigen vergleiche, schneide Dresden sehr gut ab. “Das dezentrale Modell ist offensichtlich das bessere, aber es kostet auch mehr Geld.”
]]>


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/