Beutegut

<![CDATA[Das schwäbische Tagblatt meldet, dass die Berliner Oberfinanzdirektion prüft, ob man von Erben des Nachlasses des jüdischen Arztes Cäsar Hirsch, welcher lange Zeit in der Universitätsbibliothek Tübingen stand und vor anderthalb Jahren nach dem Willen der Erben nach Kalifornien zur University Berkeley gegeben hatte, noch Geld erheben könne. Es geht um 50 Euro. Auch andere Universitätsbibliotheken sollen davon betroffen sein, weil sie von den Nazis entwendete Literatur wieder an die Erben herausgegeben haben.
Der Autor des Artikels hatte etliches über diesen Nachlass geschrieben, z.T. mit heftigen Vorwürfen gegenüber der UB Tübingen. Diese hat die Artikel in der Bibliographie UB Tübingen (Suchworte “beute” und “hirsch”) dokumentiert. Ein in der taz erschienener Artikel ist noch online zu lesen.
Die Rückgabe des Beuteguts war auch Gegenstand des Symposiums “Jüdischer Buchbesitz als Beutegut” Herbst 2002 in Hannover. Ã?ber das Symposium wurde in Akribie berichtet. Als Ergebnis des Symposiums wurde der Hannoversche Appell [pdf-Datei] formuliert. Auch das Deutschlandradio kommentierte das Thema.
In Zusammenhang mit diesem Thema sollte vielleicht noch die Lost Art Database genannt werden als Mittel, Beutegut wieder zurück zu vermitteln.]]>


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/