Dublettenkrieg anno 1859

<![CDATA[1859 kam es zu einem offenen Konflikt mit dem Vorstand der Münchner Hof- und Staatsbibliothek, Karl Halm. Als sich die Staatsbibliothek nach der Erwerbung der Sammlung des Orientalisten Ã?tienne-Marc Quatremère in finanziellen Schwierigkeiten befand, entschloÃ? sich der Direktor, die nötigen Geldmittel durch den Verkauf von Dubletten zu beschaffen. Als Partner organisierte das Augsburger Antiquariat Fidelis Busch 1858 eine Auktion. Kritik erregte in erster Linie der Verkauf von zwölf frühen Ausgaben lateinischer und deutscher Bibeln, volkssprachlichen Inkunabeln und Pergamentdrucken. [Anton] Ruland übte in einer Rede im Landtag, die später auch gedruckt wurde, heftige Kritik an der VeräuÃ?erung von Staatsgut und forderte die Regierung auf, solche Auktionen zu unterbinden. Der Würzburger Bibliothekar war der Meinung, daÃ? vor allem bei Inkunabeln die Definition “Dubletten” fragwürdig sei, denn für ihn war jedes einzelne Exemplar eine Art kulturhistorisches Dokument. Aufgrund ihrer inhaltlichen Bedeutung und Seltenheit sollten auf alle Fälle auch Exemplare, die in einer Bibliothek mehrfach vorhanden sind, nicht verkauft, sondern bewahrt werden. In seinem Testament 1873 vermachte Ruland (ADB-Artikel) seine Bibliothek dem Vatikan, bestimmte jedoch: Jedoch darf aus dieser Sammlung auch kein Duplum verkauft werden (Christine Maria GRAFINER, Die Ã?bernahme der Büchersammlung Anton Rulands durch die Vatikanische Bibliothek (1874/75), in: QFIAB 81, 2001, S. 589-603, hier S. 590).]]>