Franziskaner: Schenken statt Verscherbeln

<![CDATA[Die Kölnische Franziskanerprovinz hat den Altbestand ihrer 1929 eingerichteten Ordensbibliothek "Wissenschaft und Weisheit", etwa 100.000 Bände,
der Stadt Mönchengladbach übertragen.
"DaÃ? die Franziskaner ihn der Stadt als
Schenkung überlassen, statt ihn, um ihre Kassen
aufzubessern, sozusagen hügelweise über
Antiquariate zu verscherbeln und damit in alle
Winde zu zerstreuen, ist ihnen hoch
anzurechnen: Eine der groÃ?en theologischen
Sammlungen des Rheinlands, darunter acht- bis
zehntausend Drucke aus der Zeit vor 1800
sowie etwa fünfzig Inkunabeln (F.A.Z. vom 8.
März 2002), wird zusammengehalten und ein
herausragendes Zeugnis der Stadtgeschichte
gesichert", schreibt mit Recht die FAZ von heute (S. 35). Was mit dem nach 1801 erschienenen Bestand passiert, ist, wie aus anderer Quelle zu erfahren war, noch offen. (Zum Negativbeispiel Knechtsteden siehe INETBIB.)]]>


2 Gedanken zu „Franziskaner: Schenken statt Verscherbeln

Kommentare sind geschlossen.