Rechtsfall "Staatsbibliothek"

<![CDATA[Der Bau der Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz in Berlin, die gemeinhein als Werk des 1972 verstorbenen Architekten Hans Scharoun gilt, führte nun zu einem Urheberrechtsstreit, da ein Mitarbeiter Scharouns als Miturheber anerkannt werden möchte. Der Bundesgerichtshof musste dazu Stellung nehmen (Volltext). Der Kläger behauptet, Miturheber zu sein. Die Beklagte [Stiftung Preuss. Kulturbesitz], die dies in Abrede stellt, plant Ã?nderungen am
Erscheinungsbild des Gebäudes. Der Kläger befürchtet, diese könnten sich werkentstellend auswirken.
Seiner Aufforderung, ihn als Miturheber (im ganzen und in den Details) anzuerkennen, kam die Beklagte
nicht nach.
Merkwürdig, dass früher nie etwas von der angeblichen Miturheberschaft etwas verlautete – vermutlich dürfte der Kläger gegen ein sattes Sümmchen bereit sein, seine urheberpersönlichkeitsrechtlichen Bedenken zurückzustellen …]]>


7 Gedanken zu „Rechtsfall "Staatsbibliothek"

  1. kg

    Es muss natürlich korrekt heissen: Advocatus locutus. Normalerweise achte ich auf korrektes Latein.
    Art. 5 GG schreibt nichts davon, dass Weblogbeiträge sich einer (von wem?) gebotenen wissenschaftlichen Sachlichkeit befleissigen müssen. Wer mit meiner Art, Meinungen zu formulieren, nicht einbverstanden ist, darf sie gern überlesen.
    — Zur Sache:
    http://www.galinsky.com/buildings/staatsbibliothek/ bietet Fotos des berühmten Baus und nennt im Title Edgar Wisniewski als weiteren Architekten. Dieser erscheint auch auf weiteren Seiten als Miturheber, vgl. insbesondere:
    http://www.archINFORM.de/projekte/1397.htm Darin:
    \“Hans Scharoun: la Staatsbibliothek di Berlino; architects: Hans
    Scharoun, work finished after Scharoun\’s death by Edgar
    Wisniewski and Hermann Fehling\“. Hermann Fehling starb 1996. Es spricht alles dafür, in W. (geb. 1930), der als Assistent und Büropartner von Scharoun bezeichnet wird, den Kläger zu sehen.

  2. simons

    Rauchen Sie die Friedenspfeife, meine Herren und trinken Sie einen Kaffee miteinander …
    Das juristische Thema der Entscheidung ist urheberrechtlich sehr interessant. Schön wäre es freilich, wenn bereits ein abschließendes Ergebnis zu kommentieren wäre; es bleibt also erst einmal abzuwarten, was aus der Sache am Ende wirklich noch wird, und ob auch auch das an die Öffentlichkeit gerät, so dass hierüber wieder an dieser Stelle berichtet werden kann und wird.
    Bis dahin mag spekuliert werden, ob so oder so, meiner Meinung nach am besten noch einmal so: 🙂 …

  3. Rainer Langenhan

    Den Glauben an \“edle Motive\“ habe ich schon lange aufgegeben. Aber es ist schon ein Unterschied, NUNMEHR plötzlich den \“Kriegsschauplatz\“ vom Kläger (siehe Ihr Beitrag) auf Rechtsanwälte generell (siehe Ihre Replik) zu verlagern. Und: Selbstverständlich können und sollen sich auch Nicht-Juristen zu juristischen Vorgängen äußern – das steht schon im GG 😉 -; aber doch bitte mit der gebotenen wissenschaftlichen Sachlichlichkeit …

  4. kg

    Vielleicht, lieber Herr RA, akzeptieren Sie, dass es Nicht-Juristen gibt, die sich erdreisten, über Juristisches zu schreiben. Wenn Sie an edle Motive glauben möchten, ist das IHRE Meinung. Die Tatsache, dass eine Revision beim BGH alles andere als preisgünstig ist, lässt MICH auch an materielle Interessen denken. Aber: Advocatus locuta, causa finita …

  5. Rainer Langenhan

    Nur der Vollständigkeit halber:
    Im Revisionsverfahren werden *NUR* Verfahrensverstöße geprüft, nicht materielles Recht. Demgemäß wird das Verfahren auch nach Abschluss idR zur weiteren Verhandlung an das Berufungsgericht zurückverviesen.
    Ihre Deutung, die in den letzten beiden Zeilen enthalten ist, vermag ich auch nach Durchsicht des Volltextes selbst mit viel Phantasie nicht zu erkennen, obwohl ich durchaus justizkritisch bin …

Kommentare sind geschlossen.