Warum Bibliotheken für Blinde wichtig sind

<![CDATA[Gestern war Welttag der Blinden. Die taz brachte ein Interview mit dem Präsidenten des Blindenverbandes, Jürgen Lubnau, der u.a. erläutert, warum Bibliotheken für Blinde wichtig sind: Das gröÃ?te Problem beim Lesen ist der MaterialverschleiÃ?: Brailleschrift braucht mehr Platz als Normalschrift. Der Duden in Blindenschrift besteht aus 25 Bänden à zehn Zentimeter. Dafür allein bräuchte man ein zweieinhalb Meter langes Regal. Das kann man sich ja nicht in die Wohnung stellen. Deswegen leihe ich mir auch Bücher in der Bücherei aus, die ich dann wieder zurückgebe, sonst hätten wir zu Hause ein Lagerproblem.
Aber welche Bibliothek hat in nennenswertem Umfang Bücher in Braille? – Hier schlägt wieder einmal die Stunde der Spezialbibliotheken, hier der Blindenhörbüchereien (hier eine Aufstellung der Stadtbibliothek Köln). Ihre Bestände umfassen Braille und Audiomedien. Leider ist ihre Existenz gar nicht so bekannt, sonst wäre ihre Klientel weitaus gröÃ?er: Es können nämlich nicht nur Blinde ausleihen, sondern auch Sehbehinderte.]]>


Dieser Beitrag wurde am von unter Bibliothek veröffentlicht.

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Warum Bibliotheken für Blinde wichtig sind

Kommentare sind geschlossen.