Metakataloge

Um Edlefs Anregung aufzugreifen, hier die Konkurrenten des KVK, welche letzte Woche in einer inetbib-Diskussion genannt wurden:
ZACK bietet eine nationale und eine internationale Auswahl samt Dublettenkontrolle bei der Ergebnisanzeige. Gemessen an den gewohnten GUIs (graphical user interface) ist das Layout circa fünf Jahre hinterher, aber was soll’s?
Die KOBV-Suchmaschine ist etwas Berlin-lastig, man muss als Nicht-Berliner User erst zu den nationalen Bibliotheken hinüberklicken, bietet aber interessante Features wie z.B. das speicherbare Suchprofil.
Die Digibib des HBZ-NRW habe ich lange Zeit nicht als Metakatalog wahrgenommen, man muss sich von auÃ?erhalb Nordrhein-Westfalens sich erst einmal als Gast einloggen und dann hat man gleich unter “Suche” die Möglichkeit, nationale und internationale Kataloge auszuwählen und simultan zu suchen.
Sollte man zum Schluss noch Infoball als kommerziellen Anbieter nennen, welcher eine Metasuche über viele Kataloge und “Datenbanken” ermöglicht. Jedoch ist in meinen Augen oft intransparent, wo nun gesucht wurde.


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

6 Gedanken zu „Metakataloge

  1. Edlef

    Klasse! Vielen Dank dafuer! Da geht der Wert des Weblogs doch gleich in die Hoehe!

Kommentare sind geschlossen.