Restitution erleichtern

Am Ende stand das Manifest, genauer das “Gothaer Manifest”: drei
Sätze, in denen Politik, Museen, Bibliotheken und Kunsthandel gemeinsam dazu aufgefordert werden, die Suche nach unrechtmäÃ?ig
enteignetem Kulturgut zu unterstützen, auf eigenen Erwerb
zweifelhafter Kunstwerke zu verzichten und sich an Rückgaben zu
beteiligen. Dass diese Leitlinien am Montag bei einer Tagung der
Kulturstiftung der Länder, des Deutschen Museumsbundes und derAllianz-Kulturstiftung zum Thema “Restitution und Ethik in Museen”
überhaupt verabschiedet werden mussten, ist allein schon ein Kuriosum
, meint die SZ. Am Rande der Tagung wurde bekannt, dass Deutschland nach Angaben der Grünen-Politikerin Antje Vollmer die Unesco-Resolution zur Rückführung von Kulturgütern unterzeichnen will (siehe auch Roland Berneckers Plädoyer für den Beitritt zur UNESCO-Konvention von 1970). Am Tag der
Gothaer Tagung wurde auch bekannt, dass 18 der weltweit
wichtigsten Museen in einem gemeinsamen Papier erklärten, sie seien nicht bereit, antike Kulturgüter an die Ursprungsländer
zurückzugeben.