Vorschickung

Rainer Schoch stellt in dem Sammelband Mäzene, Schenker, Stifter. Das Germanische Nationalmuseum und seine Sammlungen, Nürnberg 2002 (TOC) Das Praunsche Kabinett – Eine Kunstsammlung als “Vorschickung” vor (S. 47-52). Der als Kunstsammler bedeutende Nürnberger Patrizier Paulus II. Praun (1548-1616) – siehe Datenbank Stadtlexikon Nürnberg s.v. Praunsches Kunstkabinett – legte 1616 testamentarisch fest, dass seine Kunstsammlung in seinem Haus am Weinmarkt für alle Zeiten in der Familie bleiben solle. Die Rechtsform Vorschickung war eine ins 15. Jahrhundert zurückreichende Nürnberger Spezialität, ein erb- und testamentsrechtliches Seitenstück zum gemeinrechtlichen FideikommiÃ?. Vorschickungen sollten das Familiengut bewahren (siehe die Erlanger Dissertation: Vorschickung und FamilienfideikommiÃ? im Patriziat der Reichsstadt Nürnberg von Hermann Schreiber 1967). Paulus Praun gab der Rechtsform einen neuen Inhalt: Zum ersten Mal beschränkte sich die Vorschickung nicht auf Grundbesitz und Renteneinkünfte, sondern schloss ausdrücklich eine Kunstsammlung ein (S. 50f.). Ein weiteres etwas späteres Nürnberger Beispiel für die Einbeziehung von Kulturgütern stammt aus der Patrizierfamilie Kress: Am 21. Oktober 1640 verfügt der Nürnberger Patrizier Wilhelm
Kress zu Kressenstein (1560â??1640) in seinem Testament, daÃ? â??in specie das Silberne
Trinckgeschirr, in form
eines HanÃ?, wie auch das Pilgrams GlaÃ?, so mir vor dieÃ?em
von etlichen meiner lieben befreundeten
seeligen verehrt
worden”, auf ewig in der
Kressischen Vorschickung zu
Kraftshof verbleiben sollen.
Der teilvergoldete Pokal in der
Gestalt eines Hahnes und ein
silbermontiertes Glas mit einer
Pilgerfigur als Bekrönung wurden
somit zu unveräuÃ?erlichen
Erbstücken der Familie Kress […]
Im Inventar der Hinterlassenschaft
von Wilhelm Kress aus
dem Jahr 1641 wird zum Verbleib
in der Vorschickung zusätzlich
ein Deckelglas mit silberner Fassung und dem
Wappen der Familie Kress aufgeführt
(Monatsanzeiger des GNM Mai 2002).