Gefahr für die Darmstädter Madonna?

Eduard Beaucamp macht sich in der FAZ (7.11. S. 42) einmal mehr angesichts der Begehrlichkeiten der fast grenzenlos reichen Getty-Stiftung Sorgen um Holbeins Darmstädter Madonna im Besitz des ehemaligen Feudalhauses Hessen-Kassel (Hintergründe vom HR). Getty sei schon mit einem gewaltigen Gebot vorstellig geworden, Berlin falle dem Land Hessen mit eigenen Gelüsten in den Rücken und wer wisse, ob das Gemälde nicht von einer bevorstehenden Ausstellung in Den Haag direkt nach Malibu gehe? MiÃ?trauen ist unbedingt empfehlenswert, orakelt Beaucamp. Im Darmstädter Echo las man: Im Jahr 2014 werden für die Donatus-Familie Erbersatzsteuern von mehr als zehn Millionen Euro fällig. Deshalb will der Prinz das nahezu unschätzbar wertvolle Bild verkaufen. Donatus hat es durch Testament des Darmstädter Prinzen Ludwig geerbt. Der aber hat verfügt, die Madonna solle “nach Möglichkeit für alle Zukunft in Darmstadt in geeigneter und würdiger Weise … der Ã?ffentlichkeit zugänglich sein.”