Giftschrank

Die Bayerische Staatsbibliothek öffnet ihren «Giftschrank» und präsentiert erstmals eine Ausstellung (2. Oktober bis 17. Dezember) verbotener Literatur. Gezeigt wird eine Auswahl jener Drucke, die zu bestimmten Zeiten vom allgemeinen Bestand abgesondert wurden, teilte die Bibliothek am Dienstag mit. Vor allem die Sammlung des Finanzbeamten Franz von Krenner nimmt wohl einen bedeutenden Raum ein, wie der Artikel im Oberpfalznetz mitteilt.


4 Gedanken zu „Giftschrank

  1. klaus

    Habe das als neuen Eintrag erstellt, ohne diese Kommentare gelesen zu haben 😉

  2. juergen

    Im von Christoph genannten NZZ-Artikel (war versucht, das als neuen Eintrag zu erstellen…) sind gute Sätze drin: Überhaupt: Wer sich Bibliothekare als engstirnige Zensoren von willfährigem Geblüte vorstellt, kann historisch und sachlich irren. und: Ein auf Hitler vereidigter Beamter hat fein säuberlich, will heissen: mit Zettelkasten und Handrepertorium, festgehalten, welche Bücher weshalb von den braunen Horden gefürchtet waren.

  3. kg

    Siehe auch:
    ///log.netbib.de/archives/m/200211#78592575
    ///log.netbib.de/archives/m/200210#78592391
    ///log.netbib.de/archives/m/200209#78591925
    ///log.netbib.de/archives/m/200205#76189625

Kommentare sind geschlossen.