Lex neminem cogit ad vana seu inutilia peragenda

Die von mir tiefgeschätzen Plagiatoren von Günter Langes Lateinische Rechtsregeln und -begriffe hätten sich lieber im Web nach weiteren vergleichbaren Listen umsehen sollen. Die brasilianischen Beispiele hätten sie ja nicht verlinken müssen, und auch das spanische hätten sie gern übergehen dürfen. Ich meine auch nicht Christan Säfkens Liste. Aber wie ist es mit Bouviers Maxims … „Lex neminem cogit ad vana seu inutilia peragenda“ weiterlesen

Die von mir tiefgeschätzen Plagiatoren von Günter Langes Lateinische Rechtsregeln und -begriffe hätten sich lieber im Web nach weiteren vergleichbaren Listen umsehen sollen. Die brasilianischen Beispiele hätten sie ja nicht verlinken müssen, und auch das spanische hätten sie gern übergehen dürfen. Ich meine auch nicht Christan Säfkens Liste. Aber wie ist es mit Bouviers Maxims of Law von 1856, mehrfach online (z.B. hier)? Wirklich gut gefällt mir eine französische Monographie, in der das Latein in der Rechtssprache der frankokanadischen Provinz Quebec analysiert wird. Sie enthält einen ausführlichen Katalog von Maximen, der, versehen mit Ã?bersetzungen (Englisch, Französisch), Erläutertungen, Quellenangaben und Fundstellen, auch rechtshistorisch von Belang ist.



Diesen Blogbeitrag zitieren
kg (2002, 27. Oktober). Lex neminem cogit ad vana seu inutilia peragenda. netbib. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/rumd

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search