Chefs

In einer Bibliothek beschäftigt, wo Bücher über Arbeitspsychologie, Betriebsklima, Mobbing und
Personalführung umfassend gesammelt, verlangt und gelesen werden, habe ich diesen Kurier-Artikel
zum Anlass genommen, noch am selben Tag eine kleine Buchausstellung im Lesesaal zu gestalten. Ich
präsentierte insgesamt fünf Bücher, nämlich “The joy of work” von Scott Adams, “Der optimale Umgang
mit Chefs” von Gabriele Cerwinka und Gabriele Schranz, “Die Neurosen der Chefs” von Jürgen Hesse
und Hans Christian Schrader, “Tapferkeit vor dem Chef” von Claudia Harss und Karin Maier und das im
“Kurier” besprochene Buch, garniert mit Rezensionen und Abbildungen aus dem Internet (amazon.de,
buecher.de, buchkatalog.de). Einen “Ausstellungskatalog” mit Fotokopien dieser Buchbesprechungen
legte ich unter der Bezeichnung “The joy of work” auf.
Die Ausstellung dauerte allerdings nur kurz, einen einzigen Tag lang, dann fiel sie der Zensur zum Opfer.
Eine Führungskraft hatte sich nämlich von dem provokanten Buchtitel so be- und getroffen gezeigt, dass
auf ihre Anordnung hin die gesamte Bücherschau sofort weggeräumt werden musste.
Das inkriminierte Buch handelt von schlechtem Führungsstil schwacher Vorgesetzter, ihrem unfairen
Umgang mit Untergebenen und gibt letzteren Empfehlungen für eine wirksame Gegenwehr.
Sein Titel lautet: “Mein Chef ist ein Arschloch, Ihrer auch?”
(Aus den Buchbesprechungen der Mitteilungen der VÃ?B – PDF).


2 Gedanken zu „Chefs

  1. Rainer

    Ich habe vor kurzem bei uns ein Gromyko zugeschriebenes Zitat ausgehängt:
    Meinungsaustausch ist, wenn ein Beamter mit seiner Meinung zu seinem Vorgesetzten geht und mit dessen Meinung zurückkommt.
    Das hing auch nicht lange …

Kommentare sind geschlossen.