Entschlüsselung geglückt

Eine der allerletzten Hexenhinrichtungen Südwestdeutschlands: am 24. April 1751 starb als angebliche Hexe Anna Schnidenwind geborene Trutt aus Wyhl auf dem Scheiterhaufen in Endingen (Breisgau). Das Urteil des Falls war verschollen, konnte aber vor wenigen Stunden dank der grandiosen Digitalisierung der Aufklärungszeitschriften durch die UB Bielefeld entdeckt werden. Der Artikel im “Deutschen Museum” 1780 hatte … „Entschlüsselung geglückt“ weiterlesen

Eine der allerletzten Hexenhinrichtungen Südwestdeutschlands: am 24. April 1751 starb als angebliche Hexe Anna Schnidenwind geborene Trutt aus Wyhl auf dem Scheiterhaufen in Endingen (Breisgau). Das Urteil des Falls war verschollen, konnte aber vor wenigen Stunden dank der grandiosen Digitalisierung der Aufklärungszeitschriften durch die UB Bielefeld entdeckt werden. Der Artikel im “Deutschen Museum” 1780 hatte aber – wohl aus Rücksichtnahme auf Ã?sterreich, zu dem Endingen gehörte – alle Namen verschlüsselt, doch war mir der Fall Trutt von vorjährigen Recherchen für die Mailingliste Hexenforschung vertraut. So hilft das Internet der Hexenforschung! (mehr dazu)



Diesen Blogbeitrag zitieren
kg (2002, 27. September). Entschlüsselung geglückt. netbib. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ruc2

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search